Dienstag, 28. Mai 2013

Mist - totaler Tiefpunkt erreicht


Hey ihr Lieben,
Wenn ich letzte Woche dachte, es kann gar nicht schlimmer werden, habe ich mich total geirrt. 
Es kam schlimmer.
Für Physik bereitete ich die ganze letzte Woche mein Referat vor. Als hätte ich nicht schon genug Stress, meldete ich mich freiwillig, um meine Note zu verbessern. Ob das jetzt noch was bringt ist die Frage.

Ich fange mal von vorne an.
Heute Morgen wollte ich einfach nicht aufstehen. Mein Gefühl sagte mir, etwas wäre nicht gut - nächstes Mal höre ich darauf. Nichtsdestotrotz quälte ich mich in die Schule. In den ersten beiden Deutschstunden, schauten wir einen Film. Wir hatten das Buch dazu vorher durchgenommen. Irgendwie war der aber sehr ermüdend. Das fand ich am Anfang gut, weil ich nicht so aufgeregt war für mein Referat. Die anderen aus der Klasse schafften es, mich dann doch total verrückt zu machen. Sie rechneten mit einer HÜ. Ich war überzeugt, ich müsse mein Referat halten, das passe sonst nicht. Nächste Woche bin ich nicht da und danach ist Notenschluss.
Mich traf der Schock, als die Lehrerin wirklich die HÜ ankündigte. Ich war total baff. Ich hatte ja nicht gelernt und mich nur auf mein Referat vorbereitet...
So kam es, dass ich in der HÜ saß und mich nicht richtig konzentrieren konnte, weil ich die ganze Zeit dachte: "Nein, du fängst jetzt nicht an zu weinen!". Ihr müsst wissen, dass ich nicht eine von denen bin, die sofort losheult. Im Allgemeinen weine ich nie in der Schule.
Diesmal traf mich der Schock sosehr, dass ich beim Pausenklingeln wortlos den Raum verließ und Tränen kullern ließ.
Zum Glück habe ich so zwei mega tolle Freundinnen, die mich sofort in den Arm nahmen. 
Dankeschön an euch :* Ich bin froh, dass ich euch habe!

Der Grund, warum ich letztendlich weinte war, dass die Lehrerin mir gesagt hat, ich halte heute mein Referat. Ich wollte es einfach nur hinter mir haben und dann macht die sowas. Ihre Erklärung war, dass die HÜ ja schon angekündigt war. Letzte Stunde schrieben wir die nur nicht, weil ein Typ (Kevin) krank war. Und dieser Kevin ist bei jeder HÜ oder Arbeit krank. Toll, da dürfen wir drunter leiden...
Ey, der macht mich so aggro...Aus meiner Wut heraus, sprach ich ihn an:
"Kevin, kannst du nächste HÜ bitte mal nicht krank sein?!" Und er fragte darauf, was ich wolle, ich soll mich raushalten und andere Dinge, die ich teils nicht verstanden habe und teils hier nicht wiedergeben will. Den Scheiß habe ich nur ignoriert und schon wieder vergessen.
So, dann hatten wir Englisch und na ratet mal...Der Kevin ließ sich abholen, weil es ihm nicht gut ging *hust,hust*. Ich bekam mit, wie er Freunden erzählte, dass er gar kein Französisch gelernt hat und deshalb heim ginge. Aber in der folgenden Stunde sollten sie eine Arbeit schreiben, ohh wie schade.
Das hat mich natürlich wieder aufgeregt, dass ich nicht nachdachte und mein Mund öffnete:
" Ey Junge. Das kannst du nicht immer bringen!" Natürlich bekam ich eine wütende Antwort zurück. Doch ehrlich gesagt, ist mir das sowas von egal. Er soll wissen, was ich denke. 
Als er durch die Tür ging, rief er mir noch ein zickiges "Tschüß Thekla" zu. Schnell reagierte ich mit einem vorwurfsvollem: "Tschüss Kevin. Erhol dich schön!!"
Somt ging er heim und schrieb nicht die Französischarbeit mit, sondern schreibt sie nach, wie immer! Was bringt das bitte?? Boaa und wenn er die Arbeiten nachschreibt, bekommt der auch noch ne gute Note. Da zweifel ich wirklich an der Fairness. Was ist das denn für eine Gerechtigkeit??

Also gut, ich glaube jetzt habe ich mich genug aufgeregt :). Ich will euch ja nicht langweilen.
Der restliche Tag ist dann auch noch vergangen. Ich bin wirklich froh, wenn morgen mittag ist. Dann hab ich den ganzen Stress hinter mir. 

Hoffentlich läufts bei euch besser
eure Thekla*

Montag, 27. Mai 2013

100! - noch Fragen?


Wow.
Leute, ich bin begeistert.
Ich hab jetzt 100 Leser! (insgesamt)


Ich danke euch vielmals. Ihr seid echt toll! Ohne euch, würde dieser Blog gar nicht bestehen können.
Es bedeutet mir viel, dass meine Bemühungen unterstützt werden.
Infolgedessen versuche ich auch wieder regelmäßig zu schreiben. 
Ihr werdet von mir hören!

Ich habe mir überlegt, wie ich diesen Post besonders machen kann. Da fiel mir ein, etwas persönliches über mich wäre doch eine gute Sache. Dabei erfahrt ihr mehr über mich. Jetzt weiß ich nur nicht, was euch interessiert.
Also, schreibt eure Fragen als Kommentar unter diesen Post. Ich werde sie dann beantworten.

Ich warte :)
eure Thekla*


Freitag, 24. Mai 2013

Hilfe, ich brauche eine Auszeit

Hallo ihr Lieben,

meine Stimmung ist zur Zeit echt am Tiefpunkt angekommen. Die Schule stresst mich total. Eine Arbeit, Test, Referat nach dem anderen. Und das alles in eineinhalb Wochen. 
Obwohl ich gerne Arbeiten vor mir herschiebe, merke ich dennoch, dass es so nicht weitergehen kann. Demnach setze ich mich meistens pünktlich an die Hausaufgaben und arbeite doch bis ca. 20.00 Uhr durch.
An Freizeit ist nicht mehr zu denken. 
Hilfe, ich brauche eine Auszeit!

Da fällt mir eine Textstelle eines Liedes ein:
„Nur zwei Wochen
kann bitte jemand die Zeit anhalten
Zwei Wochen
Kann bitte jemand die Zeit anhalten
Ich brauch keine Ewigkeiten, zwei Wochen würden mir schon reichen"  

----> das ganze Lied passt hervorragend zu meiner momentanen Situation! (Leider habe ich es nur als live-version mit keiner guten Qualität gefunden.)

Zum Glück zeigt sich heute ein wenig Sonne, die ich gestern total vermisste. Überhaupt vermisse ich sie. Ich dachte den langen Winter hätten wir hinter uns und jetzt käme der Frühling und der Sommer?! Aber nein, das Wetter macht ja bekanntlich was es will. 
Allerdings verliere ich nicht die Hoffnung auf warme Temperaturen und ruhigere Zeiten.
Eure Thekla*


Mittwoch, 22. Mai 2013

Endlich 16!






Ihr Lieben,

da bin ich mal wieder :).
Ja, endlich 16 bedeutet, dass auch ich nun ein Jahr älter bin. 
Früher fand ich die 16 jährigen schon so alt und erwachsen...also glaubt mir, heute bin ich anderer Ansicht. Also erwachsen bin ich sicherlich nicht, ich liebe einfach rumalbern ;). In Anbetracht dessen, dass ich die jüngste in meiner Familie bin, hört sich 16 doch noch recht jung an.
Naja nichts dest trotz freue ich mich riesig!!
Ab jetzt habe ich mehr Freiheit und darf erlaubte Dinge tun ;).
In  einem kleinen Kreis feierte ich in meinen Geburtstag am Sonntag rein. Es war totaaal schön. Vielen Dank an meine Freundinnen, mitdenen ich meine ersten Stunden meiner süßen 16 Jahren feiern durfte! :) Um 4 Uhr nachts sind wir dann schlafen gegangen. Leider wurde eine Freundin schon morgens um halb zehn (!) wieder abgeholt. Somit waren wir wach und schauten noch eine weitere Folge Doctors Diary :), bevor wir uns mittags voneinander verabschiedeten.
Zum kuchen kam dann noch die Familie mit der ich weiter feierte.
Schnell ging dieser gewöhnliche- und doch so besondere- Tag vorbei.
Ab jetzt fängt mein Leben erst richtig an! ;)
Ich hoffe, ihr hattet/habt schöne Tage eure Thekla*

Sonntag, 5. Mai 2013

keine Idee


Hey ihr Lieben.
Ich möchte mich entschuldigen, dass ich den Blog in letzter Zeit vernachlässigt habe. Es tut mir wirklich Leid! Danke, dass ihr trotzdem noch da seid :).
Bei mir ist einfach viel los und doch nicht so viel...Ich kanns nicht genau beschreiben.
Dazu kommt noch eine "Schreibblockade". Ich frage mich jeden Tag was ich denn heute posten soll?! 
Ich weiß es einfach nicht. Von meinem Tag gibt es nicht viel zu erzählen. Spannendes passiert eher nicht so viel.Nur die gute alte Schule sehe ich, wie jeden Tag. Und die vielen Arbeiten, die sich jetzt wieder häufen. Falls die Sonne sich mal blicken lässt, genieße ich natürlich ihre warmen Strahlen :).

Dieser Post ist schon kurz. Über was soll ich nur schreiben? Habt ihr eine Idee?
Ich hoffe, bei euch ist es interessanter!
Bis dann eure Thekla*

Freitag, 3. Mai 2013

Nur ein Traum?!


Vorab: 
Der Text ist während dem Deutschunterricht entstanden, als unser Thema "kreatives Schreiben" war. Vorgegeben war nur das folgende Lied. Wir konnten entscheiden, was wir daraus machen wollten.
Ich freue mich über Rückmeldung! Wie gefällt euch der Text? Findet ihr, er passt zu dem Lied? :)


 Regentropfen kullern mein Fenster herunter. Ich beobachte sie dabei, während ich am Schreibtisch sitze, mit einem Stift in der Hand.
Tropf, tropf.
Mein Atem wird langsamer, stetiger. Schon tragen mich meine Gedanken hinfort/hinweg.

Ich lande auf einer grünen Wiese. Der Duft der vielen blühenden Blumen steigt mir in die Nase.
Der Duft des Frühlings.
Die Farbenpracht strahlt mich an. Sie heißt mich willkommen, als gehöre ich hierher. Hier ist meine Heimat. Ich nehme alles in mich auf. Niemals will ich dies hier vergessen. Während mein Blick über die Wiese schweift, breitet sich eine wohlige Wärme in mir aus. Die Sonne kitzelt meine Haut.
Mit einem Lächeln im Gesicht drehe ich mich um und blicke in zwei meeresblaue Augen.
Langsam, Schritt um Schritt kommst du auf mich zu. Voller Anspannung halte ich mich zurück. Du gibst mir zu verstehen, ich solle genießen. Wir haben alle Zeit der Welt, für uns steht sie still. Als du endlich bei mir bist, betrachtest du jedes kleinste Detail, als hättest du Angst, mich vergessen zu können. Sanft berühren sich unsere Lippen und ich schmecke an dir den Frühling.
Wir suchen uns den schönsten Platz auf der Wiese, unter einer Trauerweide. Eng umschlungen lauschen wir dem Rauschen einer nahen Quelle und den Vögeln. Wir schauen den bunten Schmetterlingen und den Tieren des Waldes zu, die aus ihrem Winterschlaf erwachen. 
Reden brauchen wir nicht. Wir verstehen uns ohne Worte. Wir genießen einfach unsere Zweisamkeit. Deine Finger streichen mir sanft durchs Haar. Du wickelst eine Strähne um deinen Finger. Du pflückst eine rote Blume und steckst sie mir ins Haar. Ich kann nicht aufhören zu lächeln. 
Es ist zu traumhaft, zu perfekt.
Ein sanfter Wind kommt auf. Er lässt die Blätter der Bäume tanzen und umspielt mich. Plötzlich bin ich überwältigt von meinen Gefühlen. Lachend stehe ich auf und tanze. Du schaust mir ebenfalls lachend zu. Ich bin glücklich.

Der Wind verführt mich. Ich werde leichtsinnig. Lachend drehe ich Pirouetten. Immer und immer wieder.
In dem Moment verändert sich der Wind. Er ist kalt, durchschneidend. Erschreckt schaue ich zu dir. Dein Gesichtsausdruck verändert sich. Kalt, distanziert. 
Was ist nur los?
Die Dunkelheit, die dich umgibt, ängstigt mich. 
Was ist passiert?
Der Sturm peitscht zwischen uns. Er reißt uns auseinander. Ich versuche, dagegen anzukämpfen, gebe nicht auf. 
Ein Blick zu dir, der letzte, eine Träne. 
Ich falle.

Schwarz.

Voller Schreck erwache ich wieder. Mein Blick schweift hektisch durch den Raum.Mein Her rast vor Aufregung. Noch völlig benebelt suche ich meine innere Ruhe, während ich aus dem Fenster schaue. Draußen regnet es immer noch, alles ist grau.
Bei etwas Buntem bleibt mein Blick hängen. Erstaunt starre ich dort hin. Eine Blume, die trotz aller Hindernisse blüht- rot. Ich erkenne sie wieder. Es ist die gleiche Blume, die im Traum mein Haar schmückte.
Die Erinnerungen werden lebendig. 
Endlich bin ich mir des Gefühls bewusst, das schon immer in mir ist.
Es lässt mich nicht alleine.
Es spricht mir Mut zu,
die Hoffnung.