Donnerstag, 27. Juni 2013

Und weiter gehts mit dem Chaos


Ihr Lieben,
das Chaos hört einfach nicht auf.
Heute mussten wir den ganzen Schultag für die Abschlussfeier aufbauen und dekorieren.
Außerdem hatten wir heute schonmal Soundcheck. Leider habe ich den total verkackt...Wie schonmal erwähnt singe ich mit 4 anderen Mädels aus dem Jahrgang ein Medley. Jedoch haben wir alle kleine Soloparts. Um 9.45 Uhr trafen wir uns auf der Bühne. Ich zögerte kurz, atmete tief durch, bevor ich die Bühne wie selbstverständlich betrat. Viele aus dem Jahrgang schauten zu, da sie währenddessen mit dem Aufbau beschäftigt waren. So standen wir auf der Bühne und fanden das erste Problem. Die falschen Mikros wurden aufgestellt. Also organisierten wir schnell 2 Mikrofone, die wir in der Hand hielten und rumreichten. Da standen wir schon vor dem nächsten Problem. Der Flügel war zugeschlossen. Zur Probe brauchten wir den, sodass jemand in der Schule rumrannte und einen Lehrer mit Schlüssel suchte.
Endlich fingen wir nach einer halbe Stunde Besprechungen an unser Medley durchzusingen.
Anna, ein Mädel aus der Gruppe, musste die Akkorde auf dem Flügel spielen. Unsere Lehrerin fehlte nämlich. Zum Glück ist die Generalprobe erst morgen :).
Der Anfang war noch in Ordnung. Doch mein kleiner 2. Part habe ich irgendwie voll verkackt. Erstmal habe ich den Einsatz verpasst und dann habe ich noch schräg gesungen...Der Grund dafür war, dass ich mich selbst nicht gehört habe und dennoch merkte, dass es falsch war. Ich war nicht die Einzige, die mal schräg sang. Danach wollte ich einfach nur noch von der Bühne. Wie peinlich. Und alle haben bestimmt sowas gutes Erwartet, weil Anna echt super gut singt! Da rücken wir vier anderen schonmal in den Hintergrund. Vielleicht hat Anna uns dadurch gerettet, weil sie es gut bewältigt hat :D.
Nach unserer Probe half ich den anderen wieder beim Aufbau. Unsere Abschlussshirts sind auch endlich mal heute angekommen.
Ein bisschen Deko haben wir jetzt auch schon gemacht. Morgen geht es trotzdem noch weiter. Fertig sind wir noch lange nicht.
Beim Gehen war ich überhaut nicht zufrieden mit der Deko. Es sah ein wenig mühelos und lustlos aus. Wir Schüler gaben uns nicht viel Mühe, dass alles schön aussieht und wollten einfach heim. So sieht es auch aus- noch nicht richtig fertig.

Ich bin gespannt auf morgen früh und Abend. Wenn ich nur daran denke, vor so vielen Leuten zu stehen und zu singen...Jaja, ich weiß ich stand schon oft auf der Bühne. Aber mit dem Chor ist das etwas ganz anderes. Hierbei bin ich alleine Schuld an meinen Fehlern. Trotz Einredungen schleichen sich Zweifel in mein Hirn. Was ist, wenn ich schief singe? Wenn ich meinen Text vergesse? Wenn ich, ach keine Ahnung was noch alles...Aber tatsächlich ist das nicht schlimm. 1. Ist es toll, dass ich mich soetwas traue. 2. Ist mein Fehler in einer Woche schon wieder vergessen. Also wieso habe ich trotzdem solche Gedanken? Ah, ich mag die nicht. Sie verunsichern mich nur noch mehr, sodass ich es gar nicht mehr richtig machen kann...Ok, tief Luft holen.
Am Liebsten singe ich Zuhause, wenn niemand da ist. Da drehe ich die Musik auf und fange richtig laut an zu singen :D. Es hört mich ja niemand, ist ja total egal wie ich singe ;). Das macht echt Spaß! Es lockert die Stimmung! :)


Probierts doch mal selbst aus! Als Einstieg nehmt ihr dieses Lied, falls es euch gefällt. Fahrt die Lautstärke hoch, hüpft und tanzt wild im Raum herum und vielleicht singt ihr auch dazu. Ihr werdet sehen, was ihr dadurch erlangt - pure Gute Laune! 
Falls ihr etwas braucht, dass eurer Selbstbewusstsein verstärken soll, hilft sicherlich dieses Lied. Schmunzeln muss man sicherlich dabei.

Hört mal rein und schreibt eure Meinung dazu :).
Viel Spaß eure Thekla

Mittwoch, 26. Juni 2013

Jaja, diese Lehrer :D


Hallo ihr Lieben,
heute war ein chaotischer Tag. 
Mit der Klasse wollten wir einen Wandertag in den Kletterwald machen. Gut dort angekommen frühstückten wir erstmal. Leider mussten wir dazu noch warten, weil es nicht genau sicher war, ob Platz ist. Toll, unser Lehrer war so verpeilt und hat uns nicht angemeldet. Zudem war er zu faul sich um wichtige Sachen zu kümmern. Irgendwie ist kein Verlass auf ihn, obwohl er voll nett ist.
Da hatten wir Tickets dorthin bezahlt, die wir doch nicht brauchten. 
Letztendlich entschieden wir spontan einfach in der Innenstadt shoppen zu gehen. Vermutlich waren die Jungs super froh darüber ;).
Ich fand ich aberschade, nicht klettern gegangen zu sein. 
Glücklich bin ich jetzt darüber, dass ich endlich eine dünne Sommerjacke habe, die zusätzlich auch noch voll cool ist :). Den Freund von  Joy- meiner einen besten Freundin- schleppten wir in H&M. Tatsächlich gelang es uns mit unserer guten Überredungskunst, trotz seiner Zweifel, ein cooles T-Shirt zu kaufen. Ja, ich glaube wir Frauen haben meist doch mehr Ahnung von Mode ;).
Während ich im H&M rumlief schaute ich mir die coolen Männersachen an. Ich finde die Sachen dort sind soo toll! Da wünschte ich mir sofort einen Jungen an meiner Seite, dem ich so coole Klamotten aufschwätzen könnte ;). 
Der Vormittag war dann doch noch schön! 

Nach 2 Stunden trafen wir uns wieder mit der ganzen Klasse und fuhren heim.
Zufällig bekamen wir noch unseren Bus. Die Fahrt nach Hause kam mir so lang vor, ich schloss für kurze Zeit meine Augen. Völlig geschafft durfte ich dann noch den längeren Weg von unserer Bushaltestelle nehmen, da bei uns im Moment eine Umleitung ist. Ihr könnt bestimmt verstehen, dass mich das so gar nicht gefreut hat. 
Zuhause legte ich mich dann in mein Bett und ruhte mich aus.
Nachmittags quälte ich mich dann noch in den Chor. Ich wäre lieber im Bett geblieben. Vor allem, weil dieses nervige aufmerksamkeitsgestörte Kind mal wieder da war. Es war schwer auszuhalten.
Trotzdem schaffte ich es und begab mich sofort wieder nach Hause, wo ich nur noch gammelte... :D
Ja, das war mein super toller Tag... :D
Hoffe, bei euch lief es besser, eure Thekla*


Montag, 24. Juni 2013

Percy Jackson - Diebe im Olymp

Ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder einen Film für euch:




Inhalt
Percy Jackson ist kein ganz normaler Junge. Der Teenager erfährt, dass er ein Halbgott ist. Der Sohn des Poseidons. Leider erfährt er es unter keinen guten Umständen. Normale Menschen spielen auf einmal verrückt und zeigen ihr wahres Gesicht. Jeder ist hinter Percy her, da Zeus ihn beschuldigt, dessen Herrscherblitz gestohlen zu haben. Zeus stellt eine Bedingung: Sein Herrscherblitz soll bis zur Sonnenwende auftauchen. Sollte dies nicht der Fall sein, gibt es Krieg unter den Göttern.
Nachdem Hades Percys Mutter entführt, macht er sich auf die Suche nach ihr. Damit beginnt für ihn, seinen treuen Freund Grover - einem Satyr- und seine neue Freundin Annabeth - Tochter der Athene - ein unvergessliches Abenteuer. Ob sie es rechtzeitig schaffen, die Mutter zu retten und den Krieg zu verhindern, erfahrt ihr, wenn ihr euch den Film anschaut.


Fakten
Deutscher Titel: Percy Jackson – Diebe im Olymp
Originaltitel: Percy Jackson & the Olympians: The Lighning Thief
Regie: Chris Columbus
Erscheinungsjahr: 2010
Länge: 120 Minuten
Altersfreigabe: FSK 12


Hauptcharaktere
Percy Jackson: Logan Lerman
Grover Underwood: Brandon T. Jackson
Annabeth: Alexandra Daddario



Meine Meinung
Mir hat der Film damals im Kino sehr gut gefallen, da es ein schöner Fantasyfilm ist. Außerdem finde ich die Griechische Mythologie ein großartiges Thema. Die Figuren und Kulissen wurden sehenswert dargestellt.
Ein toller Teeniefilm, gut anzusehen und echt empfehlenswert! :)

Den Trailer findet ihr hier.

Falls jemand an der Fortsetzung "Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen" interessiert ist, dieser Film läuft ab August in den Deutschen Kinos. Für mehr Informationen und den Trailer, müsst ihr dem Link folgen.

 
Eure Thekla*


Samstag, 22. Juni 2013

Wir Schüler im Ausland



Umiłowani = Ihr Lieben ;)

vor 2 Wochen nahm ich, von unserer Schule aus, an einem Schüleraustausch teil.
Von Montag bis Sonntag besuchten wir unserer Partnerstadt in Polen.
Montagsabends fuhren wir mit dem Bus los. Leider dauerte die Fahrt extrem lange, sodass wir erst am nächsten Morgen in Polen ankamen. Ich kann euch sagen, dass eine Nachtfahrt total anstrengend ist. Erstens saßen wir die ganze Zeit im Bus und konnten nur bei kurzen Pausen unsere Beine bewegen. Zweitens konnte ich nicht viel schlafen, weil ich die ganze Zeit nach einem gemütlichen Platz suchte. Aber wie ich auch saß, alles war ungemütlich. 

Dort angekommen machten wir erstmal Kennenlern-Spiele und beschnupperten unsere neuen Freunde. Meine Austauschpartnerin war total nett. Ihre Familie nahm mich herzlich auf.
Die Sprache in Polen klang für mich komisch und fremd. Es hört sich ein wenig abgehackt an, nicht so fließend. Dennoch gewöhnte ich mich daran, dass ich nichts verstand. Irgendwann fand ich es sogar lustig denen zuzuhören :D. Zum Glück konnte meine Polin gut Englisch, sodass wir uns verständigen konnten. Ich hatte schon Angst, ich wäre dort aufgeschmissen. Bei uns an der Schule gibt es nämlich keine Chance polnisch zu lernen. Die Schüler in Polen aber lernen es, wenn sie es auch noch nicht so gut können.


Ich wollte mal bei einem Austausch teilnehmen und ein anderes Land sehen. Außerdem wollte ich die ganzen Vorurteile begraben. Deshalb nahm ich teil.
Vom Programm her war es interessant. Zwar machten wir überwiegend Stadtbesichtigungen, welche trotzdem ansprechend waren.
Außerdem grillten wir auch mal, gingen shoppen und einiges mehr.
Leider spielte das Wetter nicht mit. An einem Tag wurden wir durchnässt von dem vielen Regen :(. Mich hat geärgert, dass es zu Hause in Deutschland total heiß war. Da fühlte ich mich schon verarscht, als der schönste Tag der war, an dem wir abends heimfuhren...

Jedenfalls war es einige Erfahrungen wert! Ich bin froh, dass ich dies miterleben durfte. Glücklich war ich Sonntags wieder heim zu kommen und in meinem eigenen Bett zu schlafen :). 
Zu Hause ist es doch am schönsten!
Eure Thekla*
 
Bonbonladen (dort wird alles selbstgemacht)


frische Quelle, an der wir trinken konnten (das Wasser war wirklich total sauber!)

Freitag, 21. Juni 2013

Ich denke an dich


Am Anfang war es schwer loszulassen.
Doch du musstest gehen, wurdest gezwungen.
Wenigstens konnte ich mich von dir verabschieden. Ich vergesse nie, wie du im Auto sitzt, mir zuwinkst und eine kleine Träne dein Gesicht runterkullert. Du schaust aus dem Heckfenster raus. Und ich kann nichts anderes machen, als dir hinterherzustarren und die Erinnerungen in mir festzuhalten.
Jeden Tag dachte ich an dich.
Ich kann und will dich nicht vergessen.
Du warst so lieb zu mir, durch dich lernte ich mich besser kennen.
Durch dich konnte ich lachen und frei sein.
Wir hatten viel Spaß zusammen.
Plötzlich warst du weg.
Ohne dich habe ich aufgehört zu fliegen.
Du hinterließt ein Loch in meinem Herzen. 
Nach einiger Zeit versuchte es zu verheilen, während ich die Hoffnung aufgab, dich wieder zu sehen.
Dann kamen die Erinnerungen zurück.
Die Gedanken an dich kommen immer öfter. Gerade als ich versuchte weiterzumachen, werde ich zurück gerissen.
Du warst mein Ein und alles.
Meine Liebe.

Ich gebe die Suche nach dir nicht auf.
Mein Versprechen, das ich dir damals im Abendrot auf der Lichtung gab, gilt immer noch. 
Ich halte es ein. Ich werde nicht aufhören.
Dich suchen.
Dich finden.
Dich zurückholen.
Bis wir wieder zusammen sind!





Mittwoch, 19. Juni 2013

Puh - ist das heiß



Ihr Lieben, 
 
heute habe ich einen kurzen Post für euch.
Bei dieser Hitze bin ich total lustlos. 
Die letzten Schulwochen vor den Sommerferien kriechen nur so dahin. Dabei hat niemand mehr ehrgeiz. Alle wollen Ferien! 
Hinzu kommt die Hitze der letzten beiden Tage, die das Schulbankdrücken wirklich anstrengend machen...
Etwas erwähnenswertes ist auch noch unsere Abschlussfeier nächste Woche. Da ich in der 10.Klasse bin, verlassen einige die Schule. Die anderengehen wie ich in die Oberstufe, quälen sich noch länger Schule rein, nur damit man das Abi hat. Das hört sich gerade total überzeugt an...Nein, ich habe mir das ja selbst ausgesucht. Deshalb mache ich es auch! Aber in meiner momentanen Stimmung frage ich mich schon, wieso ich das nur mache? :D 
Also zurück zur Abschlussfeier. Ich habe mich mit 4 anderen aus unserem Jahrgang gemeldet, dass wir etwas singen werden. So langsam kommt die Aufregung. Wenn ich nur daran denke, spüre ich schon die Angst. Dabei habe ich mein Solo während dem Musical vom Chor auch überlebt. Sicherlich war ich genauso aufgeregt, aber in der Schule auf der Bühne zu stehen ist doch etwas anderes. Die meisten Leute kennst du und wenn auch nur vom Sehen. Das Schlimmst dabei ist, dass ich ja weitere Jahre auf der Schule bin und ich einige Schüler hin und wieder sehe :O. OMG. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, ich mache mir einfach zu viele Gedanken darüber. 

Sonst passiert nichts spannendes, erwähnenswertes. Ein Tag vergeht nach dem anderen.
Obwohl es brütend heiß ist, bin ich froh, dass die Sonne da ist. 
Endlich haben wir Sommer! :)

kühle Gedanken und eine Erfrischung wünsche ich euch ;)
Eure Thekla* 


Dienstag, 18. Juni 2013

Die Tiefen deines Herzens

Ihr Lieben,
heute gibt es nach langem mal wieder eine Buchvorstellung von mir.
Das Buch, über das ich heute schreibe heißt:

von Antje Szillat

Fakten:  

Autorin: Antje Szillat
Erscheinungsdatum: Januar 2013
Seitenanzahl: 304
Verlag: Coppenrath
empfohlenes Alter: ab 14
 

Buch hinten:



Marc und ich. 
Ich und Marc. 
Wie im Rausch. 
So stark, so mächtig, so dunkel. 
Alles andere um mich herum verblasst. 
Berlin. Meine Eltern. 
Und auch Felix, mein lieber, wunderbarer Felix, der zu Hause auf mich wartet.

Inhalt:

 

Während der Sommerferien am Meer begegnet die siebzehnjährige Leni Marc, einem Boxer aus England, der eine unbändige Anziehungskraft auf sie ausübt. Lenis Gefühle für Marc stellen selbst ihre gerade begonnene Liebebeziehung zu ihrem Kindheitsfreund Felix in den Schatten. Die Liebe zu Marc wird ihr so wichtig, dass sie sogar einen großen Fehler begeht.
Amazon hat den Inhalt sehr konkret beschrieben!



Meine Meinung:


Dieser Roman behandelt die Themen Gefühle, Liebe und das Erwachsenwerden. Es ist herzergreifend und wundervoll.
Der Schreibstil ist großartig, sodass man über die Seiten hinüberfliegt.
Man fühlt mit der Protagonistin Leni ganz und gar mit. Sie entwickelt sich im Laufe des Buches. Sie macht Dinge, die sie sich nie vorher erträumt hätte . Mit ihren 17 Jahren ist sie auf der Suche nach sich selbst. Man lacht und trauert mit Leni mit - das volle Gefühlsprogramm. So schön es war, kann ich mir nicht vorstellen es nochmal zu lesen. Ich kann nicht zurückblättern. Beim zweiten lesen befürchte ich, dass der Effekt weg ist. Diese anhaltende Spannung und die Gefühle würde man nicht mehr so intensiv erleben.
Wie Leni kann ich nicht zurück. Alles geht voran.
Sie ist im Laufe des Buches Erwachsen geworden. Es ist die Rede von Schicksal. An einem Punkt ändert sich alles im Leben. Man kann es nicht verhindern. Man kann es nur geschehen lassen und nach vorne schauen, das Beste daraus machen.
Das ist es, was mich über das Buch schwärmen lässt. Diese Wahrheit und Weisheit über das Leben. Und das wir solch eine Situation alle mal erleben. Hierbei ist Leni wie eine Freundin, die uns zeigt, wie es geht. Sie macht es uns vor, damit wir ihr nacheifern können!
Ein wirklich sehr empfehlenswertes und beeindruckend erzähltes Buch!


Zitate:

Es gab so schöne viele Zitate, da ich hier Ausgewählte nennen muss ;)

 
Und irgendwie hatte ich auf einmal das Gefühl, ihn zu kennen. Ich wusste nicht, warum, abr wir standen einfach da und lachten, und es kam mir so vertraut vor, als hätten wir schon oft miteinander gelacht. -S. 42

Alles ist Schicksal. Nichts geschieht einfach nur so. Und seinem Schicksal, dem kann man nicht entrinnen. Man kann es nicht beeinflussen.“ - S.288



Mit diesem letzten schönen Schlusssatz beende ich diesen Post. 
Überlegt doch selbst einmal:
"Wenn du dein Schicksal ändern könntest, würdest du es tun?" -S.277

eure Thekla*