Dienstag, 23. Juli 2013

Don't you dream impossible things


Es war ein ganz normaler Abend.
Ich stand in einer Gruppe umgeben von meinen Freunden. Wir wollten feiern.
Da schaute ich auf und blickte in dein Gesicht. Ich konnte die Augen nicht mehr von dir lassen. 
Immer wieder blickte ich mich verstohlen nach dir um.
Als ich plötzlich eine fremde Stimme hinter mir hörte, drehte ich mich um. Da standest du und redetest mit Freunden. So nah bei mir und doch so fern. Deine Stimme verzauberte mich. Ich wollte mehr. 
Es war um mich geschehen.
Der Abend flog an mir vorüber und du bliebst die ganze Zeit bei mir- in meinen Gedanken. Es gab keine Zeit für uns beide. 
Der Schluss war das Schönste. Du schenktest mir einen kurzen Augenblick. 
Eine flüchtige Umarmung, ein Lächeln zum hinschmelzen, Tschüss.
Ich blickte dir nach und wusste:
Ich will dich wiedersehen,
Ich will dich kennenlernen.
Doch ich ließ das Schicksal entscheiden.....Verlor ich damit eine Chance?

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen