Sonntag, 8. Dezember 2013

08.12.



Ihr Lieben,
heute habe ich eine kurze Geschichte für euch. Vor längerer Zeit entdeckte ich im Internet ein Gewinnspiel zu einem Buch. Dabei wurde die Frage gestellt: " was wäre, wenn du dein ganzes Leben hinter dir lassen müsstest?" Schreib, was du tun würdest ... Ich habe mich davon inspirieren lassen und mal wieder etwas geschrieben. Den text fande ich letztens wieder und dachte mir, dass ich ihn mit euch teile. Wie findet ihr es?

Ich stehe da, in einer fremden Stadt, vor einem fremden Haus. Es ist ein Mehrfamilienhaus in einer großen Stadt, sodass wir ja untertauchen können. Nur so können wir die Anonymität annehmen. Niemand wird uns finden. Keine Freunde, keine Feinde.
Meine Eltern laden die Koffer aus dem Auto. Darin befinden sich die nötigsten Sachen. Wir haben in der neuen Wohnung nicht viel Platz. 5 Zimmer verteilt auf uns drei. Zu Hause hatten wir freien Platz gefüllt mit allem möglichen Zeug. Wir besaßen ein eigenes Haus.
In der leeren Wohnung hallen meine Schritte. Ich gehe bis zum Wohnungsende durch und biege rechts ab. Dieses Zimmer werde ich zu meinem eigenen machen. Doch es wird lange dauern, bis ich mich hier wirklich zu Hause fühlen kann. Ich bin mir nicht nichtmal sicher, ob ich unter falschem Namen wirklich mein Leben führen kann. Wer erlaubt es sich eigentlich darüber zu entscheiden?
Beim Auspacken rutscht mein Lieblingskuscheltier-meine Katze- aus meiner Kleidertüte. Lächelnd drücke ich sie an mich. Meine ganze Kindheit ist dort geblieben. Fern von hier. Hier ist kein Platz mehr für sie. Hier beginnt mein neues Leben. Von jetzt auf gleich mussten wir unsere Sachen packen und umziehen. Eine Woche blieb uns nur, um uns zu verabschieden. Wir durften nur so wenige Erinnerungen wie möglich mitnehmen.

Von draußen dringt Kindergeschrei an mein Ohr. Neugierig schaue ich aus dem Fenster. Im Garten auf der Rutsche, spielen zwei Kinder miteinander. Zwei Mädchen im Alter von 4 Jahren. Die eine ist blond mit kleinen Ringellocken und hat ein süßes Kinderlächeln. Der erste Blick zu ihr und schon hat sie mein Herz gewonnen.
Das andere Mädchen ist brünett. Sie weiß, dass ihre Freundin süßer ist. Sie weiß, dass sie in ihrem Schatten stehen wird, wird sie immer. Und doch sind sie ein Herz und eine Seele. Sie werden für immer beisammen sein und ihr Leben gemeinsam leben. Sie werden alle Höhen und Tiefen gemeinsam durchstehen.
Plötzlich verschwimmen die beiden Mädchen. Eine braune Strähne fällt mir in mein Gesicht. Ich merke wie eine Träne mein Gesicht hinunterkullert. Es füllt sich eine Leere in mir.
Die Mädchen sind weg. Sie werden sich nie wieder sehen. Sie sind keine Freunde mehr. Man hat sie auseinander gerissen. Und beide leiden, während sie sich fragen, wie es der anderen geht. Denn loslassen will keine von ihnen.




Morgen gibt es noch einen zweiten Teil dazu :)
Eure Thekla

Kommentare:

  1. omg ich kann mich grade richtig in das mädchen hineinversetzen
    wirklich gut geschrieben
    die gefühle sind so klar...

    AntwortenLöschen
  2. Ui, einen sehr schönen Blog hast du, gefällt mir wirklich sehr gut :) Besonders dein Design mag ich sehr gerne und deine Themen finde ich sehr interessant!
    Werde jetzt bestimmt öfter vorbeischauen, vielleicht hast du ja Lust mal meinen Blog zu besuchen :)
    Liebste Grüße,
    Grace <3

    http://gracecraven.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Klar schau ich gerne mal vorbei :)

      Löschen